Dirigenten



Werner Höss

Werner Höss

wurde geboren 1948 in Neuwied/Rhein. Er studierte Musikerziehung mit den Hauptfächern Orgel und Gesang und Geographie in Mainz und ist heute tätig als Gymnasiallehrer, Kirchenmusiker und Sänger. Er war langjähriger Leiter eines Jugendchores und eines Kammerchores mit klassischem Repertoire ( G. P. da Palestrina, J. S. Bach, F. Mendelssohn, J. Brahms u. a.). Über seine Arbeit mit dem Schulorchester hinausgehend arbeitet er seit 1990 mit einem Amateursinfonieorchester.
Am 19. September 2008 übernahm Herr Werner Höss die musikalische Leitung des Orchesters.
Manfred Gotsch

Manfred Gotsch

Herr Kammermusiker Manfred Gotsch, Mitglied des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie, leitete ab 1974 den Verein und führte seine bereits im September 1972 begonnene erfolgreiche Tätigkeit als Dirigent und künstlerischer Leiter des Sinfonieorchesters, des Jugend-Kammerorchesters und des Kammerorchesters fort.

Manfred Gotsch studierte an der Landes-Musik-Hochschule in Breslau Musik und belegte dort die Meisterklasse von Prof. Max Henning im Hauptfach Violine.
Schon in jungen Jahren trat er als Solist auf, war Primgeiger eines Streichquartetts und Orchesterleiter. Außerdem war er im Rundfunk Breslau und Straßburg künstlerisch aktiv. Nach Kriegsende wurde er Konzertmeister, Solist und stellvertrender Dirigent im Westdeutschen Mozartorchester. Von 1964 bis 1986 war Manfred Gotsch erster Geiger im Staatsorchester Rheinische Philharmonie, Koblenz, und wurde 1969 zum Kammermusiker ernannt.
Im Alter von 89 Jahren starb er am 4. Oktober 2010 in Koblenz.
Werner Foitzik

Werner Foitzik

Von 1974 bis 1994 übernahm Herr Werner Foitzik die musikalische Leitung des Jugend-Blasorchester und des Bläser-Vororchesters.

Werner Foitzik studierte Musik bei Prof. Schurmann im Staats-Konservatorium in Hindenburg. Anschließend wurde er Posaunist an der Schlesischen Staatsoper in Beuthen, beim Schlesischen Rundfunkorchester und bei der Schlesischen Staats-Philharmonie in Kattowitz.
Ab 1968 war Werner Foitzik beim Heeresmusikkorps 5 in Koblenz. Er war außerdem freiberuflicher Pädagoge für die Instrumente Posaune, Tenorhorn, Bariton und Tuba.
Kurt Gutmann

Kurt Gutmann

Herr Kammermusiker Kurt Gutmann studierte von 1934 - 1938 in Würzburg Musik. Danach war er als Flötist im Kurorcheseter in Bad Schwalbach beschäftigt.
Nach dem Krieg kam er 1947 als Flötist zur Rheinischen Philharmonie nach Koblenz. Er unterrichetete nebenbei ca. 10 Jahre als Instrumentallehrer am Görres-Gymnasium in Koblenz und am Rhein-Wied-Gymnasium in Neuwied. Unter anderem leitete er auch das Jugendorcheseter der Koblenzer Sing- und Spielgemeinschaft.
Von 1970 bis 1973 war er Dirigent des Jugendstreichorchesters der Musikfreunde St. Beatus.
Im Alter von 99 Jahren starb er am 08.12.2012.